Bonländer See

Zur Übersicht der Beiträge des "Historischen Rundwegs Bonlanden"

Lage des Sees

Auf dem Gelände der heutigen Uhlberghalle und des Festplatzes befand sich einst aufgestauter See, der dem herzoglichen Hof als Fischwasser diente. Er erstreckte sich bis zum Evangelischen Kindergarten im Norden. Den Damm bildete die heutige Mahlestraße.

Geschichte des Sees

Bonländer See

Bonlanden 1683, aus dem Forstkartenwerk von Andreas Kieser. Hauptstaatsarchiv Stuttgart
  • 1402 wurde dieser See erstmals erwähnt.
  • 1634 ließen die kaiserlichen Truppen den See ab und sammeln die Fische zum Verzehr ein.
  • Bis 1648 wurde ein Teil des Seegrunds als Rüben- und Krautacker genutzt.
  • Nach 1648 wurde der Damm repariert und im See wieder Fische eingesetzt (Hecht, Bersich und Karpfen).

Der See wurde des Öfteren unerlaubt als Badesee von Jugendlichen benutzt (1729), danach beauftragte die Herrschaft einen „Seeknecht“, der auf den See aufpassen sollte.

1820 verkaufte der Staat den See an den Müller Johann Friedrich Schlecht, welcher ihn wiederrum 1836 an drei Bonländer Bürger weiterverkaufte. Seit 1836 ist der See trockengelegt.

Bonländer See

Bonlanden in den 1950er Jahren, an dieser Stelle befand sich einst der See, rechts die Reste des Damms.

Sage

Eine Sage des Sees besagt, dass früher die kleinen Kinder vom Storch aus dem See geholt wurden, wenn die Eltern ein Stück Zucker vor das Fenster legten.

Bonländer See